Krankenkassen erhöhen Zusatzbeiträge ab 2016

Die Krankenkassen werden ab Januar 2016 ihre individuellen Zuastzbeiträge erhöhen. Dadurch steigen die Beiträge für die Mitglieder zum Teil auf über 16 Prozent. Arbeitnehmer müssen den Zusatzbeitrag, welcher über dem allgemeinen Beitragssatz von 14,5 Pozent liegt, allein aufbringen. Welche Handlungsmöglichkeiten haben Kassenmitglieder jetzt?

Müssen Mitglieder den Zusatzbeitrag akzeptieren?

Diese Frage lässt sich ganz einfach beantworten: Ja, müssen sie!

Aber: Die Anhebung des Zusatzbeitrages kann für Mitglieder auch als Anlass genutzt werden ihr Sonderkündigungsrecht auszuüben. Niemand ist verpflichtet seiner Krankenkasse lebenslang die Treue zu schwören. Im Fünften Buch des Sozialgesetzbuchs (SGB V), Paragraph 175 Absatz 4 ist folgendes geregelt.

Wann informieren Krankenkassen über den Zusatzbeitrag ?

Spätestens einen Monat vor der erstmaligen Erhebung bzw. Erhöhung des Zusatzbeitrags muss die Kasse all ihre Mitglieder anschreiben und sie auf das Sonderkündigungsrecht und eine Übersicht des GKV-Spitzenverbandes zu den Zusatzbeiträgen hinweisen. Zudem muss sie die Höhe des sogenannten „durchschnittlichen Beitragssatzes“ mitteilen, der jährlich vom Bundesgesundheitsministerium festgelegt wird. Überschreitet der neue bzw. erhöhte Zusatzbeitrag der Kasse diesen „durchschnittlichen Zusatzbeitrag“, muss auch auf die Wechselmöglichkeit in eine günstigere Kasse hingewiesen werden. Für 2016 liegt dieser durchschnittliche Zusatzbeitrag bei 1,1 Prozent, der durchschnittliche Beitragssatz also bei 15,6 Prozent.

Wer sein Sonderkündigungsrecht ausüben will, muss spätestens bis zum Ende des Monats kündigen, für den die Kasse den Zusatzbeitrag erhöht. Die Kündigung wird dann mit Ablauf des übernächsten Monats wirksam. Weist die Krankenkasse auf die oben genannten Punkte zu spät hin, gilt auch eine spätere Kündigung als in dem Monat erklärt, für den der neue oder erhöhte Zusatzbeitrag zum ersten Mal erhoben wird.

Wie informieren Krankenkasse über den neuen Zusatzbeitrag?

Zitat: „Soweit Krankenkassen gesetzlich verpflichtet sind, ihre Mitglieder mit einem gesonderten Schreiben auf Sonderkündigungs- und Wechselrechte hinzuweisen, ist der Hinweis schriftlich an jedes einzelne Mitglied zu richten. Den Anforderungen an ein gesondertes Schreiben entspricht es nicht, eine individualisierte schriftliche Information anderen Medien (etwa der Mitgliederzeitschrift) beizulegen (z.B. als „Einlieger“ oder innen angeheftetes Schreiben). Der Hinweis muss eindeutig, vollständig und verständlich sowie klar erkennbar sein. Er soll nicht mit Werbeaussagen verbunden werden, soweit ausnahmsweise gleichwohl eine Verbindung erfolgt, ist der Hinweis klar von Werbeaussagen abzugrenzen und muss erkennbar den wesentlichen Bestandteil des Schreibens ausmachen, er darf nicht in kleinerer Schriftgröße verfasst sein. Krankenkassen dürfen Mitgliedern, die von ihrem Sonderkündigungsrecht in Ansehung der Erhebung oder Erhöhung des Zusatzbeitrags oder -beitragssatzes Gebrauch machen wollen, keine Geldprämien für den Fall anbieten, dass sie von einem Krankenkassenwechsel Abstand nehmen. eine solche Koppelung von „Halteprämien“ und Zusatzbeiträgen bzw. Beitragssätzen ist unzulässig.“ Quelle: Gemeinsame Wettbewerbsgrundsätze der Aufsichtsbehörden der GKV in der Fassung vom 11. November 2015

Wie findet das Mitglied nun eine günstigere oder leistungsstärkere Krankenkasse?

Neben den Beitragssätzen sollten auch die kassenindividuellen Mehrleistungen und Bonusmodelle darüber entscheiden, welche Kasse besser geeignet ist. Hier empfielt sich das Portal gesetzliche Krankenkassen.de . Dort kann man seine Präferenzen ankreuzen, einen individuellen Vergleich erstellen und einen Kassenwechsel beantragen.

Bei Fragen stehe ich Ihnen als Fachmann natürlich gern zu Verfügung.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten auf Krankenkassen erhöhen Zusatzbeiträge ab 2016

  1. Thomas sagt:

    Mittlerweile lohnt sich ein Vergleich der Krankenkassen immer wieder, denn nur wer diesen durchführt, kann sich einen Überblick verschaffen um so eine für sich günstigere Krankenkasse zu finden.

  2. Torsten Priesemann sagt:

    Wobei nicht nur der Kassenbeitrag alleiniges Kriterium sein sollte. Auch individuelle Satzungsmehrleistungen und Bonusmöglichkeiten sind interessant. Dabei ist eine Barauszahlung meines Erachtens besser als irgendwelche Gutscheine.

  3. Marinus sagt:

    Ich sehr auch weniger die Beiträge als vielmehr die schwindenden Leistungen als Problem. Vor allem für chronisch Kranke wie mich ist das alles ziemlich teuer.

  4. Torsten Priesemann sagt:

    Guten Tag Marinus!
    Ich kann Sie gut verstehen. Umso wichtiger ist es, zum einen eine Kasse zu wählen, welche für chronisch Kranke Zusatzprogramme bietet, und dass Sie sich zu viel gezahlte Eigenbeteiligungen am Jahresende von Ihrer Kasse zurück holen, wenn Sie die zumutbare Belastungsgrenze von 1 Prozent des Jahresbruttoeinkommens (gilt für chronisch Kranke) überschritten haben. Da kommen schnell ein paar Hundert Euro zusammen. Den Erstattungsantrag müssen Sie anfordern.

  5. Marinus sagt:

    Hallo Torsten,

    ja, das ist ein Vorteil. aber auch sehr aufwendig. Vor allem Teststreifen zum Blutzucker messen werden nicht übernommen. Denn es gibt im Quartal nur 400 Stück. Alles, was darüber hinaus geht, wird nicht übernommen. Ich habe mal den Stückpreis ausgerechnet. Der liegt bei 50 Cent. Aber zumindest sind die Kassen gezwungen, alle Verbraucher aufzunehmen.

  6. Pingback: Zusatzbeiträge in der GKV kosten viel Geld

  7. Pingback: Beitragsanpassung in der PKV zum Tarifcheck nutzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.