Reiseversicherung für den Auslandsurlaub

Urlaub machen, die schönste Sommerbeschäftigung. Viele von uns zieht es hinaus in die Welt. Das Meer, Berge, Wälder, fremde Städte oder neue Kulturen gilt es zu entdecken. Oder, es geht wieder an die bereits lieb gewonnenen Ecken dieser Welt, die einem bereits vertraut sind verbunden mit der Freude auf ein Wiedersehen mit den Menschen vor Ort. Doch auch die die schönsten Stunden können getrübt werden.

Was kann denn im Auslandsurlaub schon passieren?

Die größten Befürchtungen haben die Deutschen vor gesundheitlichen Problemen auf Reisen, gefolgt von einer Fahrzeugpanne und Problemen mit dem Eigenheim zu Hause (Quelle: Urlaubsbarometer 2015 der Europ Assistance Versicherungs-AG).

Sie alle kennen sicherlich die Situation. Am Abend geht es uns noch gut, aber am nächsten Tag quälen uns Bauchweh und Durchfall. Meist werden diese Symptome durch Keime hervorgerufen, die wir mit dem Essen oder Wasser aufgenommen haben. Dann sollte schnell ein Arzt aufgesucht werden. Doch mit unserer Gesundheitskarte kommen Sie im Ausland nicht weit. Entweder der Arzt besteht auf Vorkasse oder rechnet zu Gebührensätzen ab, die unser Gesundheitssystem gar nicht kennt. Dann bleiben Sie auf den Kosten sitzen. Das ist aber alles noch verschmerzlich, weil bezahlbar.

Ab wann ist aber eine Reiseversicherung unverzichtbar?

Eine Reiseversicherung ist dann unverzichtbar, wenn eine stationäre Behandlung erforderlich ist oder gar ein medizinisch notwendiger Rücktransport. Die gesetzliche Krankenkasse leistet nur für öffentliche Krankenhäuser in der EU. Wenn Sie also die EU verlassen (Großbritannien offenbar ab 2018) benötigen Sie zwingend eine Auslandsreisekrankenversicherung. Wie hoch die Kosten sein können, die Ihnen in Rechnung gestellt werden, können Sie der Grafik unter folgendem Link entnehmen. Ein Rücktransport aus Neuseeland für 254.800 EUR wird wohl jede Urlaubskasse sprengen. Tipp: Auch PKV-Versicherte sollten eine zusätzliche Auslandsreiekrankenversicherung abschließen.

Wofür leistet die Reiseversicherung nicht?

Stornierungskosten, Umbuchungskosten, medizinische Behandlungen, Rückreisekosten und Assistanceleistungen werden in aller Regel je nach Reiseversicherungspaket übernommen. Die Kosten für die Suche und Bergung von Verletzten nach einem Unfall werden dafür nicht übernommen, auch nicht von der Auslandsreisekrankenversicherung. Hierfür ist eine private Unfallversicherung vonnöten. Diese gilt weltweit, sowie rund um die Uhr. Hier sollte nur vor Reiseantritt in den Vertrag geschaut werden, in welcher Höhe Kosten übernommen werden.

Ich wünsche Ihnen einen schönen und erholsamen Urlaub!

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.